Sonntag, 13. November 2016

Die Gel Top Coat Challenge

Alessandro Gelactic Gel Top Coat

Schöne Fingernägel gehören für mich zu einem gepflegten Äußeren einfach dazu. Deshalb habe ich von diversen Unterlacken, Nagelhärtern, Pflegeölen bis hin zu Überlacken alles in meiner Nagepflegesammlung. Mitte Oktober hat Alessandro einen neuen Gel Top Coat herausgebracht, der verspricht, Nagellack eine Woche lang glänzend und haltbar zu machen. Natürlich wollte ich wissen, ob das klappt, und forderte den Alessandro Gelactic Gel Top Coat* heraus.

Alessandro Gelactic Gel Top Coat

Alessandro Gelactic - Ein Gel Top Coat für alle Fälle?

Wie schön es wäre, wenn die ganzen Versprechungen von Produkten stimmen würden und ich mir, wie in diesem Fall mit dem Alessandro Überlack, nur noch jede Woche die Nägel neu lackieren müsste. Eine Woche lang glänzende Nägel, bei denen weder die Farbe bröckelt noch der Glanz nachlässt.

Meinen ersten Versuch startete ich mit dem Sally Hansen Miracle Cure als Unterlack und dem Secret Red 127 von Alessandro, der dem Gelactic Set beilag. Bereits nach zwei Tagen konnte ich den Lack fast komplett von den Nägeln abziehen. Ich habe es auf Sally Hansen geschoben, vielleicht funktioniert Miracle Cure doch nicht so gut als Unterlack wie alle behaupten? Auf Instagram hatte ich jedoch ganz viel positives Feedback zu Miracle Cure und seiner Funktion als Nagelhärter und eben auch als Unterlack bekommen.

Zweiter Versuch, dieses Mal kommt auf die linke Hand Essie Millionails und auf die rechte Hand der Manhattan Nail Hardener als Unterlack, wieder Secret Red und Gelactic als Top Coat. Und wieder werde ich recht schnell von der Haltbarkeit enttäuscht. Nun gut, vielleicht liegt es an meinen Nägeln, die einfach binnen kurzer Zeit splittern, wenn sie länger sind.

Alessandro Gelactic Gel Top Coat
Unterdessen bekomme ich von Alessandro International den Hinweis, dass es ganz klar ist, warum der Lack nicht so lange wie versprochen hält. Die Farblacke von Alessandro haben nämlich neue verkapselte Farbpigmente und da ist der Basecoat quasi schon mit im Lack drin. Habt ihr gehört, kein Unterlack notwendig bei Farblacken, die die Nägel ja schon mal verfärben können. Das Beste jedoch, ich sollte keinen Base Coat von Fremdfirmen drunter tragen, denn das mache die Haltbarkeit definitiv schlechter. Auf dem Produkt steht dieser Hinweis nicht, deswegen hätte ich als Verbraucher den Unterlack nie weggelassen und zudem bietet die Marke selbst Base Coat an. Verfärbungen hatte ich übrigens tatsächlich nicht.

Also testete ich als Nächstes den Farblack direkt auf den sauberen und entfetteten Nägeln. Ihr könnt es euch vielleicht denken, so ganz überzeugt bin ich auch dieses Mal nicht. Denn auch mit dieser Technik zeigt sich nach vier Tagen Tipwear und der Glanz ist eher so mäh. Letzteren soll man übrigens steigern können, wenn man den Gelactic Gel Coat alle zwei Tage erneut aufträgt. Dies wird dann wohl mein nächstes Projekt. Und jetzt habe ich erst einmal den Seitensprung gewagt und Gelactic zusammen mit Essie In Stitches, meinem liebsten Herbstlack, aufgetragen. Laut Pressebeilage von Alessandro sei dies nämlich in Ordnung.

Alessandro Gelactic Gel Top Coat

Wie sehen bei euch die Nagellackfarben am längsten schön und glänzend aus? Habt ihr noch weitere Tipps für mich?

*PR Sample

9 Kommentare :

  1. Bei mir ist es eher Glück, wie lange die Lacke jeweils halten. Ich verwende als Unterlack immer Grow Stronger von Essie und darüber den Top Coat von Sally Hansen Insta-Dri. Manche Lacke halten dabei super, wie Bahama Mama kürzlich 6 Tage und andere haben bereits nach 2 Tagen Tipwear. Manchmal glaube ich eher, es liegt am Lack btw der Farbe selbst und nicht an den Top- und Base Coats.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Beobachtung habe ich ebenfalls gemacht, so hält Essie In Stitches bei mir recht lange. Ich hatte ihn jedoch mal in einer Kombi getragen mit Base- und Top Coat, die besonders lange hielt. Weiß nur nicht mehr, welche das war ;-).

      Liebe Grüße
      Stephie

      Löschen
  2. Ohne Basecoat geht bei mir gar nicht - da bin ich einfach Paranoid!
    Ich verwende in den letzten Monaten eigentlich nur noch Base- und Topcoat von Manhattan, weil der Topcoat einfach einen super Glanz gibt und rasend schnell trocknet. Die meisten Lacke halten damit dann auch 5 oder 6 Tage, aber jetzt habe ich gerade zum Beispiel wieder einen Kandidaten, der am zweiten Tag schon splittert... es ist halt doch eine Wissenschaft für sich!

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin da auch paranoid und trage immer Base Coat unter Farblack. 5 bis 6 Tage Halt klingt schon echt gut. Ja, ist eine Wissenschaft für sich, mal klappt es, mal eher nicht.

      Liebe Grüße
      Stephie

      Löschen
  3. Ich verwende den Basecoat von Manhattan und den Topcoat von Essence und bin mit beiden sehr zufrieden...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Vorrednerin hat auch den Manhattan Base Coat, muss ich mir mal genauer ansehen, wenn ihr so zufrieden damit seid. Danke für deine Tipps.

      Liebste Grüße
      Stephie

      Löschen
  4. Bei mir hält eigentlich gar nichts wirklich lange, wobei ich mit dem Insta Dry von Sally Hansen wenigstens nicht direkt Macken drin habe. Soweit ich weiß, gibt es von Manhattan mehrere Basecoats. Welcher ist denn nun der richtige?
    Aber deine Fotos sind wunderschön!! Und die Tasse gefällt mir auch sehr!! <3
    Liebste Einhorngrüße an dich

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Insta Dry mag ich auch sehr gerne und den Top Coat von Orly. Zu diesen beiden greife ich oft in letzter Zeit. Von Manhattan habe ich bisher nur den Nail Hardener, müssen wir mal in Erfahrung bringen, welcher der richtige Base Coat ist. Warum gibt es denn bloß so viele davon?! Du hast ja auch so eine schöne Tasse mit deinem P :-*.

      Liebste Einhorngrüße und einen schönen Abend

      Löschen
  5. danke für deinen ehrlichen Bericht

    AntwortenLöschen

© Made with love in Berlin since 2013 whatdoyoufancy.de